Hamburger Oratorienchor Barmbek

Image
Hamburger Oratorienchor Barmbek
Vorsitz: Andreas Schneider
Leitung: Thekla Jonathal
barmbek[at]hamburger-oratorienchor.de ∗
∗ Um Spam-E-Mails zu vermeiden, haben wir das @ in unserer Mail-Adresse mit [at] ersetzt.
Bitte verwenden Sie stattdessen wieder das @, wenn Sie uns kontaktieren möchten.


Größere Karte anzeigen
Wir gehören der Konzertgemeinschaft „HAMBURGER ORATORIENCHOR“ an und führen regelmäßig in der Laeiszhalle Hamburg mit den „Symphonikern Hamburg“ große Werke der Chormusik auf. Wir sind rund 60 Sängerinnen und Sänger, in vier bis acht Stimmen aufgeteilt, und gestalten jedes Jahr ein großes Winterkonzert und im Sommer ein kleineres Konzert. Weitere Konzerttermine kann es je nach Bedarf geben.

Geprobt wird immer am Montag von 19:15 bis 21:15 Uhr in der Stadtteilschule Helmuth Hübener, Benzenbergweg 2, 22307 Hamburg.

Aufgrund der momentan erforderlichen Hygienekonzepte ist ein vorheriger Kontakt mit uns erforderlich – bitte nicht spontan vorbeischauen, sondern uns erst kontaktieren – danke!

(Anfahrts-/Lageplan zum Herunterladen)

Der Vereinsbeitrag beträgt für aktive Mitglieder monatlich 12,00 € und für passive Mitglieder 6,00 €, eine Ermäßigung ist möglich. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen und sollten möglichst nicht älter als 55 Jahre sein. Über Chorerfahrung würden wir uns freuen, Notenkenntnisse sind wünschenswert. Ein kurzes Vorsingen bei der Chorleiterin nach drei Schnupperproben entscheidet über die Aufnahme als Mitglied.

Historie: Der Hamburger Oratorienchor Barmbek ist der jüngste der drei Chöre. Seine Gründung als Volkschor Barmbek erfolgte 1914 durch den damaligen Chorleiter Heinz Hamm. Wie die beiden anderen Chöre war auch er in den ersten Jahren der Arbeiterbewegung verbunden. Die Mitwirkung bei der Aufführung von Beethovens 9. Symphonie 1926 unter Eugen Pabst begründete eine lange Tradition: Bis heute sind es rund 100 Aufführungen geworden, die meisten davon gemeinsam mit den beiden anderen Chören. Unter der Leitung von Hellmut Wormsbächer steht er seit 1950, unter Thekla Jonathal seit 1998. 1974 nahm er seinen heutigen Namen an und brachte damit zum Ausdruck, dass der Schwerpunkt der Chorliteratur nunmehr auf den großen Oratorienwerken liegt.

Schreiben Sie uns, wenn Sie mehr über uns wissen möchten: Image